Wenn du beim Weihnachtsmann/Christkind einen Wunsch bezüglich der Buchbranche hättest, wie würde der lauten? [Adventskalender]

Mein Mann und ich sind Büchermenschen. Mein Mann als Lesender und Schreibender, ich als Leserin und Buchhändlerin. So eine Übereinstimmung ist wahrscheinlich eine gute Voraussetzung für jede Ehe.

Was für ein wundervolles Produkt ist das Buch! Welch ein Vergnügen, ein schönes Exemplar in Händen zu halten: dieser Geruch, die Gestaltung, das Papier. Da spiegelt sich Zeitgeist. Ebenso wie sich in der Vielfalt der Bücherwelt die Vielfalt unserer Gesellschaft spiegelt. Die Buchbranche ist immer in Bewegung: Messen, Lesefeste, Preisverleihungen, Buchvorstellungen. Laufend gibt es interessante Neuerscheinungen, tagtäglich ist das Buch in der Presse vertreten, es wird besprochen, diskutiert. Bücher befördern Werte, die bleiben, behüten zeitlose Figuren, wie Pippi Langstrumpf, frech und farbig. Wir Leser sehnen uns nach Neuem, aber auch nach Beständigkeit.

Mein Mann und ich gehen in jede unabhängige Buchhandlung: da gibt es eine ganz eigene Buchauswahl, da werden ganz persönliche Buchempfehlungen kommuniziert. Hier in der Buchhandlung ist man Mensch, hier bleibt Persönliches im Haus. Hier werden keine Profile von Kunden angelegt, hier landen keine Drohnen und hier werden die Steuern in Deutschland bezahlt.

Mein Mann und ich sind überzeugte Anhänger des gedruckten Buches. Doch unterschiedliche Lebensweisen verlangen nach unterschiedlichen Formaten, et voilà: Bücher gibt nicht mehr nur gedruckt oder vorgelesen, sondern auch elektronisch.

Mein Mann und ich reden darüber, welches Glück es ist, in einem Land zu leben, in dem Demokratie und Meinungsfreiheit herrschen und Weltwissen für jeden jederzeit zugänglich ist. Das Buchangebot – ob neu oder antiquarisch – ist bestens erschlossen.

Haben wir mit unseren Kunden schon einmal über all das geredet? Klappern gehört zum Handwerk sagt eine Binsenweisheit. Binsenweisheit besteht aus Binsen und Weisheit, sie muss es also wissen. Ebenso beinhaltet das Wort Buchhandel nicht nur das Buch, sondern auch den Handel – vielleicht geht ja da noch was?

πάντα ῥεῖ – alles fließt: mein Mann und ich wünschen uns vom Weihnachtsmann für die Buchbranche weiterhin viel Begeisterung und Innovationskraft und für den Buchhandel ein lächelndes Gesicht und viele zündende Ideen, damit der Funke überspringt.

Dagmar Mück, Buchhändlerin, von Franken nach Berlin gezogen und auf der Suche nach neuen Aufgaben. [Mail]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.