"Meinungen und Ideen möglichst vieler sammeln" – Buchbranchenbande II

Hier ist der zweite Teil des Interviews mit Kathrin Huemer und Karin Hartmeyer, den Köpfen hinter der österreichischen  Buchbranchenbande (den ersten Teil gibt’s hier zum Nachlesen). Sie stehen Rede und Antwort zu ihrer Interviewreihe und erzählen, welche Projekte als Nächstes anstehen.

Bei eurer Interviewreihe „BuchBranchenProfile“ interviewt ihr jeweils Leute aus der Branche – müssen die irgendwelche bestimmten Voraussetzungen erfüllen? Wie trefft ihr hier die Auswahl?

Karin Hartmeyer und Kathrin Huemer

Kathrin: Ziel der „BuchBranchenProfile“ ist, die Meinungen und Ideen möglichst vieler Kolleg/innen zu sammeln, die mit Büchern arbeiten. Das ist einerseits spannend, weil man viel Neues über Leute lernt, mit denen man vielleicht schon lange zusammenarbeitet. Außerdem denken wir, dass es den Zusammenhalt stützt, wenn man liest, wo andere Schwierigkeiten haben, und motiviert, Herausforderungen gemeinsam anzugehen. Konkret heißt das: Wir fragen alle Leute, die wir kennen, ob sie mitmachen wollen und freuen uns, wenn auch weitere Kolleg/innen anklopfen.

Eine weitere Kategorie liegt uns noch sehr am Herzen, die „BuchBranchenBeginnerInnen“. Hier bieten wir Berufseinsteiger/innen eine Plattform für ihre Anliegen. Das ist unserer Ansicht nach in Österreich besonders wichtig, weil hier die schon angesprochene Problematik besteht, dass der Einstieg schwierig ist.

Karin: Auch hier ist uns der branchenübergreifende Blick sehr wichtig. In Umbruchzeiten wie diesen ist es besonders gefragt, „Betriebsblindheit“ zu überwinden und von anderen Branchen zu lernen. Wir sind ja bei Weitem nicht die einzige Branche, die mit den Herausforderungen der Digitalisierung kämpft. Mit der Interviewreihe „BuchBranchenBeobachter“ befragen wir deshalb „branchenferne“ Personen, die oftmals neue Blickwinkel eröffnen.

Generell ist es natürlich eine besondere Herausforderung, Menschen zu finden, die unsere Fragen offen beantworten und tatsächlich ihre freie Meinung äußern können und wollen. Dies wäre quasi eine Art Voraussetzung.

Alles fließt: Was habt ihr noch alles vor?

Karin: Wir wollen mitreden.

Kathrin: Es gibt einige Projektideen, mit denen wir an die BUCH WIEN-Veranstaltungen anschließen möchten. Ich hätte zum Beispiel große Lust, ein Branchentreffen in der Art eines Barcamps zu organisieren. Das Buchcamp in Frankfurt letztes Jahr hat es mir angetan, besonders aufgrund der meiner Ansicht nach gelungenen Mischung aus Fortbildung und Branchenplaudern.

Karin: Außerdem gibt es den Plan, gemeinsam mit unseren Kolleginnen von den Jungen Verlagsmenschen Wien und den ARGE Jungbuchhändler/innen eine Art Buddy-Programm für Brancheneinsteiger/innen auf die Beine zu stellen. Dazu gibt es im Moment erste Brainstorming-Treffen.

Ideen haben wir so viele, es mangelt nur etwas an Zeit :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.