Die Zukunft der Rollenspiel-Publikationen

Als leidenschaftlicher Rollenspieler – siehe mein Blog Cyclopean Citadels – verfolge ich natürlich auch die Blogosphäre zum Thema. Dort wird häufig über Publikations- und natürlich Produktpolitik diskutiert, aber auch über den Einsatz von Apps und neuen technischen Spielereien am Spieltisch.

Im Blog der Teilzeithelden geht es seit vorgestern um Angebot und Nachfrage von Rollenspiel-Büchern als eBook bzw. als PDF. Ein Auszug:

Als ich ange­fan­gen habe mit dem Rol­len­spiel gab es Regel­werke nur in einer Form: gedruckt. […] Das hat sich in den letz­ten Jah­ren geän­dert: Heute kann man sich in in vie­len Fäl­len aus­su­chen, ob man dem gedruck­ten Werk treu bleibt oder doch auf PDF umsteigt – vor­aus­ge­setzt, das Regel­werk exis­tiert als PDF.

Annika hat sich für ihren (langen) Artikel in diversen Foren umgehört und Meinungen eingeholt. Interessant ist die Erkenntnis, dass gerade Rollenspieler bereit zu sein scheinen, auch Geld für die Printversion auszugeben, wenn das PDF kostenlos verfügbar ist, etwa bei dem freien Malmsturm. Das hat mich nicht weiter überrascht, denn Rollenspieler legen häufig eine überdurchschnittliche Bibliophilie an den Tag. Eine spannende Frage: Warum wird im RPG-Bereich vor allem das PDF-Format verwendet? Annikas These dazu überzeugt mich nicht ganz:

Was ich per­sön­lich noch nicht gese­hen habe sind Regel­werke und Quel­len­bü­cher im E-Book-Format (epub). Ich nehme mal an das liegt daran, dass in sol­chen Regel­wer­ken viel mit Gra­fi­ken etc. gear­bei­tet wird, die auf einem sol­chen E-Book-Reader nicht so gut (wenn über­haupt?) dar­ge­stellt wer­den kön­nen. Sollte ich mich in mei­ner Annahme irren, könnt ihr mich gerne korrigieren.

(Dennis Schmolk)

2 Gedanken zu „Die Zukunft der Rollenspiel-Publikationen“

  1. Diese Aussage war eigentlich auch nicht als These für das PDF Format gedacht 🙂 Es war nur eine Feststellung meinerseits.
    Meine These, warum Verlage gerne PDF nutzen ist, dass so ein PDF ohne viel Aufwand erstellt werden kann. Eine Layoutdatei existiert ohnehin schon, daraus ein PDF fürs Netz zu generieren sind ein paar Mausklicks. Anders sieht es da mit der Erstellung einer Datei für einen ebook Reader aus, das geht meines Wissens mal nicht so eben (da kann ich mich aber auch täuschen, ich habe dazu keine Erfahrungswerte).

  2. Ich denke auch, dass es am Aufwand hängt, auch wenn gerade Apps ideal wären, um RPG-Materialien umzusetzen. Und dazu kommt, dass die Formate halt noch nicht eindeutig durchgesetzt haben und man als typischerweise kleiner RPG-Verlag nicht unbedingt das Risiko eingehen will, für ein möglicherweise totlaufendes Format zu produzieren.

Kommentar verfassen