Storytelling bei Live-Events: "Echte" Zombies abknallen, anyone?

Ich bin nicht nur seit Jahren begeisterter Live-Rollenspieler, seit letztem Jahr arbeite ich auch als Schauspieler für City Hunters – ein Unternehmen, das komplexe (Krimi-)Plots als Live-Event aufbereitet und kollaborativ mit den Spielern erzählt. (Zugegeben, das kollaborativ ist etwas übertrieben, die Skripte sind meistens stark gerailroaded, also geskriptet.)

Aber eine Stadttour mit Krimielementen ist nichts gegen die Option, in einer Shopping Mall bewaffnet mit Softair-Waffen auf „echte“ Zombies zu treffen:

In this spectacular ‘full immersion’ experience, you’ll be briefed and armed by the Police Special Zombie Bashing Unit. They’ll fill you in on the full, unfolding, undead apocalypse that is going down in Reading town. An apocalypse that, for once, you didn’t cause, but will have to try and fix.

Then you’ll hit the spooky, deserted shopping mall, but you won’t be shopping for that lovely little Pashmina you saw in Littlewoods. Instead, you and your team will be depleting the zombie population with full Bronson-style perspicacity. Using state of the art special effects and large, blood-inducing props you’ll tackle a series of computer game like missions in a full-on ‚run and gun‘ gore fest.

Zombies haben zwar keinen Kuschelfaktor wie Vampire und Werwölfe, liegen aber irgendwie im Trend. Dank der Comicverfilmung „The Walking Dead“ auch im allgemeinen Mainstream, vor allem aber seit Jahren in Computerspielen. TWD wurde übrigens auch mit einem Live-Event beworben: mit einer Art Zombie Walk.

Kommentar verfassen